Herkunft

Die Geschichte des Chinese Crested (CC) reicht weit zurück. Es wird angenommen, dass haarlose Hunde seit 2000 v. Chr. existieren. Durch die Deutung archäologischer Fundstücke, wie Vasen, Statuen, Gravuren, Bildern und Wandmalereien haben Historiker nachgewiesen, dass es haarlose Hunde in Afrika, der Türkei, Portugal, Indien, Mexico, Zentral- und Südamerika, China und den Philippinen zu dieser Zeit gegeben hat. Man geht davon aus, dass der Chinese Crested, wie wir ihn heute kennen, von den haarlosen Hunden Afrikas abstammt.

Aus den haarlosen Jagdhunden Afrikas wurde während der Han-Dynastie (202 v. Chr. bis 220 n. Chr.) ein kleinerer, dem chinesischen Schönheitsideal entsprechender, Kleinhund (Toy) gezüchtet. 

Eine voraztekische Kultur verehrte die haarlosen Hunde als Repräsentanten perfekter und selbstloser Liebe. (Heutige Halter dieser Hunderassen können diese Verehrung durchaus nachvollziehen) Die Hunde dieser Zeit wurden mit ihren Herren, als Teil der Grabbeigaben, begraben. Die späteren Azteken erhoben die haarlosen Hunde zu geistigen Sinnbildern und aßen diese zu speziellen, spirituellen Anlässen.

Statuen und Bilder haarloser Hunde wurden in den Pyramiden der ägyptischen Pharaonen gefunden. Die Menschen dieser Zeit sagten diesen Hunden mystische Kraft nach. Sie wurden von allen verehrt, aber nur von der Elite besessen.

Im 13. und 14. Jahrhundert entdeckten die spanischen Eroberer haarlose Hunde in Mexico, Süd- und Zentralamerika. Die Seefahrer nahmen diese Hunde mit zurück nach Spanien und verkauften sie dort an wohlhabende Adlige.

Der Vatikan besitzt einige Bilder von Straßenszenen die haarlose Hunde während des römischen Reiches zeigen.

Es gibt keine genauen Aufzeichnungen über die Existenz des Chinese Crested, bevor zwischen 1700 und 1800 französische, britische und portugiesische Entdecker von dieser Rasse berichteten, die sie in Asien antrafen.

Zwischen 1850 und 1860 sammelte der bekannte Hundenarr und Ausstellungsrichter Mr. W. K. Taunton seltene Hunderassen auf seinen Weltreisen. Seine Zucht von Chinese Crested Dogs brachte den ersten Ausstellungshund mit dem Namen Chinese Emperor hervor. Die Richter seiner Zeit waren von diesen Hunden nicht so begeistert, wie ihr Züchter und lehnten eine Bewertung ab. Die Hunde wurden als Kuriosität angesehen und in Londons Zoologischem Garten ausgestellt. Mr. Taunton ist auch für den ersten Import eines Afghan Hound mit Namen Motee nach England verantwortlich. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass der Chinese Crested mit dem Afghan Hound eng verwandt ist, da Körperstruktur und Temperament sehr ähnlich sind.

Seit 1965 die Zucht der Chinese Crested Dogs in England anerkannt wurde, stieg die Zahl der Züchter kontinuierlich. Die vorsichtige Zucht und das Wissen um die Genetik der Haarlosen brachte diese gesunden, lieben und intelligenten Hunde hervor, die wir heute als Chinese Crested Dogs so lieben.